Material: Das Bild bei Roland Barthes

BILD: Auf dem Felde der Liebe erwachsen die schwersten Wunden mehr aus dem, was man sieht, als aus dem, was man weiß.

»Bei der Rückkehr aus der Garderobe sieht er sie plötzlich, einander zugeneigt, in eine leise Unterhaltung vertieft.«
(aus Die Leiden des jungen Werther)

Das Bild hebt sich heraus; es ist klar und deutlich wie ein Brief: es ist der Brief über das, was mir wehtut. Genau, vollständig, ausgefeilt, endgültig, lässt er mir nicht den geringsten Raum: Ich bin davon ausgeschlossen wie von der Urszene, die wahrscheinlich nur insoweit existiert, wie sie sich vor dem Umriß des Schlüsselloches abzeichnet. Und das ergibt denn auch endlich die Definition des, jedes Bildes: das Bild ist das, von dem ich ausgeschlossen bin…

Gefunden in Fragmente einer Sprache der Liebe von Roland Barthes. Irgendwie eine interessante Definition. So einfach, aber es stimmt irgendwie. Notiz: Was ist mit dem Selbstbild, ist es auch ein Bild des Ausschlusses, schließt es die Anderen aus?





Abonnieren Sie den
Kriegstheater RSS-Feed.
Dann sind Sie mühelos
immer auf dem
Laufenden.
   

Datenschutzerklärung