Klima

Die (Un-)Möglichkeit von Reformen

Ein längeres Gespräch mit einem klugen, communistischen Atomkraftgegner, die Kommentare zu dem letzten Beitrag und der Text vom Freundeskreis Weltcommunismus haben mir nochmal klargemacht, wie wenig die Energieversorgung politisch reformierbar ist. Ich hatte einen Moment lang geglaubt, dass in Deutschland jetzt tatsächlich im großen Maßstab Atomkraftwerke geschlossen werden. Das ist allerdings ziemlicher Quatsch. Etwa die FAZ vom Montag berichtet:

„Die Stromeinfuhr in Deutschland ist seit dem 17. März deutlich gestiegen. Seit diesem Tag sind alle vor 1980 gebauten Kernkraftwerke als Reaktion auf das Atomunglück in Japan vorläufig abgeschaltet. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Kurth, sagte der F.A.Z., seit dem 17. März würden täglich etwa 2500 MWh eingeführt – vor allem aus Frankreich, der Tschechischen Republik und Polen. In Frankreich und der Tschechischen Republik wird ein großer Teil des Stroms in Kernkraftwerken erzeugt.“

Selbst also unter dem massivsten Druck, den Deutschlands Bevölkerung aufzubringen im Stande ist, fällt der politischen Klasse nichts anderes ein als das. Clean Energy ist offensichtlich wirklich einfach zu teuer. Im Weltmaßstab ist eine politische Lösung natürlich erst recht unmöglich, denn die allermeisten Länder haben noch weniger Geld als die BRD.

Das ist nichts neues: Das ökologische Desaster, das die Menschheit produziert, ist seit langem bekannt und man kann derselben eigentlich keine Untätigkeit unterstellen. Debord 1971: „Pollution … dominates the whole life of society, and it is represented in illusory form in the spectacle. It is the subject of mindnumbing chatter in a plethora of erroneous and mystifying writing and speech, yet it really does have everyone by the throat. It is on display everywhere as ideology, yet it is continually gaining ground as a material development.“ Mannigfaches wurde versucht, im kleinen und im großen, weltpolitischen Rahmen. Aber von „Einfälle statt Abfälle“ bis zur Farce von Kyoto sind eigentlich alle Ansätze gescheitert, im Rahmen des Bestehenden etwas zu verändern. Nach Jahrzehnten voller Kampagnen, Spendenaufrufe, Demonstrationen und „Graswurzel“-Experimente sieht das Ergebnis ziemlich jämmerlich aus, z.B. hier:

Unabhängig von konkreten Präferenzen (über die man streiten wird), kann man also schonmal feststellen, dass die Umwälzung der Energieversorgung nur bewerkstelligt werden kann durch eine Bewegung, die sich die gesamte Produktion aneignet, eine communistische Aneignungsbewegung. Wie diese Umwälzung aussehen könnte, ob mit oder ohne Kernkraft, sei Thema einer anderen Diskussion.

Weiteres zur Atomkraft

Ich hatte vor einiger Zeit bereits einen Artikel zu dem Thema geschrieben. Nach der Katastophe in Japan will ich meine Ansichten nochmal rechtfertigen. Die Gefahr, die von Atomkraftwerken ausgeht, ist wieder offensichtlich geworden, das will ich nicht bestreiten. Aber offensichtlich ist auch, dass die Katastrophe durch eine Flut ausgelöst wurde, mit der niemand gerechnet hat, die sich aber einreiht in eine ganze Reihe von Tsunamis, Überschwemmungen, … in der letzten Zeit. Und ohne das jetzt genau nachweisen zu können, führe ich die sich häufenden Flutkatastrophen mal auf den Klimawandel zurück.

Angesichts jenes Klimawandels kann ich es nur wiederholen, dass man die Atomenergie weiterhin unbedingt braucht. So merkwürdig das angesichts der Katastrophe vielleicht klingt, es ist eben eine unbequeme Wahrheit. Momentan gibt es keine auch nur annähernd ausreichende, bezahlbare Alternative. „Sofort Abschalten“ ist einfach nur blanke Panikmache. Das wäre ein Abschalten im umfassenderen Sinne: Die Steckdosen funktionieren dann nicht mehr. Zweiflern sei die sehr anschauliche Präsentation von Standford University anempfohlen.

Nehmen wir an, der Weltenergiehaushalt speißt sich aus diesen Quellen:

Ich bin für eine kurzfristige Veränderung zu dem:

Und langfristig für eine revolutionäre Veränderung zu dem:

Vorschau: Im nächsten Beitrag geht es um die aktuelle Energiepolitik des BRD-nationalen Gesamtkapitals (incl. des deutschen Volkes). Ich werde jetzt hier übrigens wieder jeden Freitag um 16:00 Uhr was veröffentlichen, mein Mitteilungsbedürfniss ist zurückgekehrt.

Atomkraft?? Ja bitte?

Unter dem bezeichnenden Motto „Mal richtig abschalten!“ haben riesige Massen von Berlinern vor kurzem eine Anti-Atomkraft-Retro-Veranstaltung veranstaltet. Wie kommt es heute in der Epoche des Klimawandels zu so einem Phänomen? In der Psychoanalyse nennt man das einen Schuldabwehrmechanismus. Man widmet sich einem kleinen, oberflächlich ähnlichen Problem, dessen Lösung man sich zutraut(Atomkraft, „Ozonloch“), während man das eigentliche Problem verdrängt, dessen Lösung man sich nicht zutraut(Klimakatastrophe). Dem euphorisierten berliner Anti-AKW-Mob steht diese Verschiebung ins Gesicht geschrieben. Sie haben sich Erleichterung verschafft von den düsteren Apokalysephantasien im Unbewussten und können wieder lachen, springen und „tanzen“.

Anti Atomkraft Demo Berlin

Berliner Atomkraftgegner „verwüsten“ die FDP-Zentrale

(weiterlesen…)

Klimazahlen 2

Nicht gerade ein Grund zum Feiern, aber irgendwie schon bemerkenswert: Die weltweiten CO2-Emissionen sind in 2009 nicht angestiegen, zum ersten Mal seit 1992.

Als hauptsächlichen Grund gibt der Guardian die „Krise“ an, aber auch haben tatsächlich etwa die USA unter ihrem neuen President Barack Obama begonnen die vielbeschworene Low-Carbon-Economy zu fördern.

Klimazahlen

Im Stanford University-Youtubekanal ist eine fantastische Präsentation des Welt-Energieverbrauchs erschienen. Hier werden alle wichtigen Zahlen genannt:

* Der Energieverbrauch der Weltgesellschaft.
* Der Prozentuale Anteil der verschiedenen Technologien.
* Wie der Energieverbrauch drastisch steigen wird mit der zunehmenden Industrialisierung von Schwellenländern wie China.
* Welches Potential die diversen alternativen Energietechnologien haben.

Zahlen die genauso essentiell sind für eine vernünftige Diskussion wie ein Begriff von etwa Klima, Golfstrom oder El Niño-Effekt. Beides wird in der gewöhnlichen Berichterstattung kaum vermittelt, sodass viele Leute nicht mal Treibhauseffekt und Ozonloch unterscheiden können. Stattdessen werden gewöhnlich Forderungen nach der Senkung des CO²-Ausstoßes um sonundso viel Prozent ausgegeben als wäre dass so einfach machbar und das Problem damit gelöst. Die Präsentation zeigt jetzt mal wie unrealistisch diese Forderungen sind und wie es todtenschwarz für unsere Spezies aussieht, wenn die Lösung des Energieproblems den zuständigen Profis überlassen wird.

Davon abgesehen ist der Vortrag aber teilweise zum kotzen widerlich, etwa wie er bei Minute 25 die Menschenleben aufrechnet ala „300, that doesn‘t seem much, but in 30 Years that adds up to 9000. More than Tschernobyl.“ Whatever.



Kriegstheater Archives Podcast Kriegstheater Archives Klima Links
Ephemera Edv Strategisches Ausgehtips Im Jammertal Material K Streetlife
Kriegstheater Archive
Podcast
Kriegstheater Archive
Klima
Kriegstheater Archive
Ephemera
Kriegstheater Archive
EDV
Kriegstheater Archive
Strategisches
Kriegstheater Archive
Ausgehtips
Kriegstheater Archive
Im Jammertal
Kriegstheater Archive
Material
Kriegstheater Archive
K
Kriegstheater Archive
Streetlife

Abonnieren Sie den
Kriegstheater RSS-Feed.
Dann sind Sie mühelos
immer auf dem
Laufenden.